Der neue Band der Bielefelder Jugendreiseschriften: Jugendreisen 2.0

Die Nähe des Titels zum Web 2.0 ist dabei durchaus gewünscht, denn das Prinzip von Web 2.0 lautet: mitmachen, eigene Ideen einbringen! Parallel zur Printversion erscheint auf Facebook eine interaktive Seite. Hier wollen wir weiterführende Informationen, Interviews, Blogs, Filme und Artikel platzieren.

Es hat sich auch im Jugendtourismus eine große, vernetzte "Community" entwickelt, die vieles bewegt – und natürlich hat das Internet auch unsere Branche revolutioniert. Der Weg im Jugendtourismus geht vom Staat zum Markt – von der öffentlich subventionierten Jugendpflege zum privat finanzierten Jugendtourismus. Und heute? Das Fazit ist klar: Der Jugendtourismus in Deutschland hat stark an Bedeutung gewonnen.

Mit diesem inzwischen achten Band der Bielefelder Jugendreiseschriften wollen wir nun einen Bogen zum ersten Band schlagen, der vor 15 Jahren entstanden ist. Wir wollen Bilanz ziehen, Entwicklungen aufzeigen und den Blick in die Zukunft wagen. Im Sinne des Jugendtourismus 2.0 haben wir bei dieser Ausgabe wieder viele Menschen dazu eingeladen, sich mit einem Beitrag zu beteiligen. Mehr als 60 sind diesem Ruf gefolgt – eine tolle Bilanz!